Carrie on a bus (via tumblr, Credits: HBO)

10 Dinge, die wir von Carrie Bradshaw lernen können

In der Reihe „10 Dinge, die wir von TV-Ikonen lernen können“, darf eine natürlich nicht fehlen: Carrie Bradshaw. Die Königin des Styles und die Königin des „I couldn’t help but wonder“. Im Laufe von sechs Staffeln und zwei Filmen „Sex and the City“ hat Carrie selbst so viel gelernt, dass man aus ihren Kolumnen einen ganz eigenen Artikel machen müsste (und werde ich auch!). Innere Monologe waren ihr Markenzeichen – sicher keine schlechte Art, mit Problemen umzugehen. Und auch diese Dinge sollten wir uns von ihr abschauen …

1. Don’t judge.

Carrie und ihre drei besten Freundinnen waren sehr unterschiedlich. Trotzdem hielten sie immer, immer zusammen und vor allem Carrie war gut darin, andere nicht zu verurteilen – egal, wie verrückt sie waren. Klar, tratschen und lästern gehörte auch bei den SATC Girls dazu, untereinander blieben sie aber stets fair. #FriendshipGoals

2. Sei unermüdlich.

Wenn ich schlecht drauf bin, ziehe ich mich am liebsten zurück. Dann findet man mich höchstens auf der Couch mit einem guten Buch oder vor dem Fernseher. Carrie hingegen hat nichts so schnell aus der Bahn geworfen. Selbst nachdem Berger auf einem Post-It mit ihr Schluss gemacht hatte, schleppte sie sich raus in die Welt und trank Cosmopolitans mit ihren Freundinnen. Bewundernswert!

3. WALK, WALK, FASHION, BABY!

Carrie Bradshaw Lieblingslooks

Ob verückt, klassisch oder mega sexy – Carrie Bradshaw konnte einfach alles tragen. Und weil sie mutig war und Mode so sehr liebte, tat sie das auch. Ihre Looks gingen in die Geschichte ein, setzten Trends und zeigten, wie es aussehen kann, wenn man sich traut, wirklich alles miteinander zu kombinieren. Eines ihrer berühmtesten Zitate …

When I first moved to New York and I was totally broke, sometimes I bought Vogue instead of dinner. I found it fed me more.

… kann ich zwar nicht nachvollziehen, aber zu Carrie passte es. Kein Wunder, dass sie so wahnsinnig zierlich war.

4. Jeder hat eine zweite Chance verdient.

Allerdings kann das auch so richtig danebengehen. Sowohl Aidan als auch Mr. Big bekamen von Carrie mehr als eine Chance. Die Folge? Gebrochene Herzen, abgesagte Hochzeiten, Affären … dank aller Fehler, Höhen und Tiefen wusste Carrie am Ende aber umso besser, wem ihr Herz wirklich gehört. Und sie musste sich nie fragen: Was wäre wenn?

5. Nicht alle Frauen möchten heiraten und Kinder bekommen.

Na gut, eine Hochzeit gab es am Ende doch noch, aber erst nach Jahren und ohne viel Tamtam. Carrie und Big heirateten auf ihre Art (und Carrie verzichtete sogar auf ihr Designerkleid!). Sie hatten die wohl ungewöhnlich ruhigste TV-Hochzeit aller Zeiten. Und Kinder? Nein, danke. Da waren sich die beiden von Anfang an einig – und blieben tatsächlich dabei. Sie zeigten aber auch, dass man als Paar umso mehr an sich arbeiten muss, wenn man keine Kinder bekommt, die den Alltag aufrütteln. Eine wertvolle Lektion.

6. … und nicht jede Frau muss kochen können.

Carrie Bradshaw cooking

Feuer in der Küche? Ist mir auch schon passiert. Manchen macht kochen tatsächlich Spaß, mir nicht. Carrie auch nicht. Und das ist total ok. Wir leben von Snacks, auswärts essen und Freunden, die ab und zu für uns kochen. Es gibt schließlich noch andere Qualitäten, die eine Frau haben sollte. Erfolgreich Pizza bestellen können, zum Beispiel.

7. Rauchen fängt man besser erst gar nicht an.

Ich fand es furchtbar, wie Carrie eine Zigarette nach der anderen geraucht hat und förmlich ausgetickt ist, als sie versuchen wollte, für Aidan damit aufzuhören. Spätestens seit SATC weiß ich: Rauchen ist nichts für mich. Und außerdem natürlich ungesund und viel zu teuer.

8. Kolumnen schreiben lohnt sich.

Womit wir beim nächsten Punkt wären: Wie konnte sich Carrie eine so coole Wohnung mitten in Manhattan leisten (und dazu noch so. viele. Klamotten. und Schuhe!!!), obwohl sie nur eine Zeitungskolumne pro Woche schrieb? Das muss ein Wahnsinnsjob gewesen sein. Obwohl ich wusste, dass ich dadurch vermutlich nicht reich werde, ist Carrie einer der Gründe, weshalb ich so früh wusste, dass ich unbedingt schreiben möchte. Zeitschriften, Bücher – und am liebsten auch Kolumnen. „I couldn’t help but wonder…“ wie wird man eigentlich so erfolgreich wie Carrie?

9. Erst Selbstliebe, dann Liebe.

Carrie Bradshaw selflove I was the best thing that ever happened to him

 The most exciting, challenging and significant relationship of all is the one you have with yourself. And if you find someone to love the you you love, well, that’s just fabulous.

10. Mr. Perfect ist nicht unbedingt perfect.

I’m looking for love. Real love. Ridiculous, inconvenient, consuming, can’t-live-without-each-other love.

Carrie war eigensinnig und selbstständig, ihre Prinzipien gab sie für niemanden auf. Trotzdem gestand sie immer wieder ganz offen, einfach nur die große Liebe finden zu wollen. Ihr Mr. Perfect war Mr. Big, der seine ganz eigenen Macken hatte und vielleicht nicht das war, was sie sich erträumt hatte. Und auch er fand Carrie manchmal richtig anstrengend. Am Ende wussten sie trotz vieler Trennungen und Tränen: Sie sind die einzig Richtigen füreinander. Einfacher wurde ihr Leben dadurch sicher nicht, aber erfüllter. Und so soll es schließlich sein, oder?

Hier könnt ihr das SATC-Boxset bestellen!

Und hier Teil 1 und Teil 2 der Kinoreihe, die übrigens bald einen weiteren Teil bekommen soll.

Die 10 besten Sex and the City Folgen

Übrigens: SATC läuft wieder auf Sixx! Immer montags, ab 21:10 Uhr.

Bilder via tumblr

FacebookTwitterGoogle+PinterestWhatsAppTumblrGoogle GmailTelegramWordPressXINGEmpfehlen

2 thoughts on “10 Dinge, die wir von Carrie Bradshaw lernen können

  1. Pingback: Die 10 besten Sex and the City Folgen | Couch Talk

  2. Pingback: Was wir von den „Girls“ lernen können | Couch Talk

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>