Gilmore Girls logo via soapsworld.de

10 Dinge, die wir von den Gilmore Girls lernen können

“Oy, with the poodles already!” Von den Gilmore Girls sollten wir uns alle mal eine Scheibe abschneiden. Emily, Lorelai und Rory sind nämlich auf ihre ganz eigene Weise tolle Vorbilder – von ihren Essgewohnheiten mal abgesehen. Auch gegenseitig haben sich die drei viel voneinander abgeschaut, ob bewusst oder unbewusst.

Vor 15 Jahren wurde die erste Folge ausgestrahlt – und das muss gefeiert werden! Deshalb gibt es heute Teil 3 der Serie “10 Dinge, die wir von TV-Ikonen lernen können”: Gilmore Edition!

1. Wie man für einen Ausflug packt

Ein Reiseführer ist toll, reicht aber noch lange nicht. Bring auf jeden Fall eine zusätzliche Jacke mit und pack sie in deine Reisetasche (auch, wenn du nur einen Tagesausflug machst). Außerdem einen Badeanzug (auch, wenn es kalt ist), einen Rock (auch, wenn du keine Gelegenheit hast, dich umzuziehen), Gummistiefel, Regenhut und Regenmantel (‘und’ – nicht ‘oder’)! So gibst du der Emily Gilmore in deinem Leben niemals die Chance, dir eine 30-minütige Lektion zu erteilen.

2. Bücher! Filme! Pop Culture!

Gilmore Girls ist quasi Bildungsfernsehen. Mal abgesehen von all den Büchern, die Rory gelesen oder zitiert hat (und die uns dank Reading List dazu anstiften, auch mehr zu lesen), sind die Dialoge der Gilmores gespickt mit vielen, vielen interessanten Fakten. Es gibt auch beim 100. Mal Anschauen noch Bemerkungen, über die man lacht, obwohl man sie vorher nie verstanden hat. Manche  sind Jahre später sogar noch lustiger! Zum Beispiel, dass Kevin Federline vielleicht der stabilisierende Faktor in Britneys Leben war… Wer hätte das gedacht? (2007 war wirklich ein hartes Jahr für uns alle)

lorelai.mad.wisterialane

3. Vergeben (und vergessen?)

Emily vs. Lorelai, Lorelai vs. Rory, Rory vs. Emily – innerhalb von 7 Staffeln “Gilmore Girls” ist viel passiert zwischen den drei. Ja, die Gilmore Girls haben sich nicht immer so gut verstanden. Trotz ihrer Streitereien stand die Familie aber immer an erster Stelle. Lange konnten sie sich dann doch nicht böse sein … Gott sei Dank! Einen Groll zu hegen, ist nämlich nicht nur anstrengend, sondern hindert uns auch daran, uns um die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu kümmern.

I cannot do this alone! I need my mommy and, damn it, I don’t care who knows it!

4. Der perfekte Typ ist nicht unbedingt der Mann fürs Leben

Max und Dean waren irgendwie “too good to be true” – und die Beziehungen scheiterten. Jess (oder auch Logan) und Luke hingegen hatten so ihre Probleme, gaben aber letztendlich bessere Männer ab als ihre Vorgänger. Nur Emily scheint mit Richard gleich einen Volltreffer gelandet zu haben. Die Glückliche.

5. Umgib dich mit Menschen, die dich herausfordern

Rory und Paris haben es vorgemacht: Aus “Feinden” können durchaus Freunde werden. Wer im Leben weiterkommen will, muss Konkurrenz annehmen – und versuchen, immer besser zu werden. Such dir deinen ganz persönlichen Björn Borg. (Oder sei Björn Borg.)

Und wenn dich dein Gegenüber mal wieder auf die Palme bringt, nimm dir ein Beispiel an Lorelai…

"Instead of being hurt and upset by your disapproval, I'm gonna be amused."

“Instead of being hurt and upset by your disapproval, I’m gonna be amused.”

6. Work hard!

A five-year-plan? Cool. I’ve got about the next two and a half hours planned. Then there’s just darkness, possibly some dragons.

Die Träume der Gilmore Girls sahen sehr unterschiedlich aus. Für Emily war es eine perfekte Ehe und stets die erste Tasse Tee serviert zu bekommen. Für Lorelai war es das eigene Inn und ein Partner, mit dem sie alt werden kann. Für Rory war es das Reisen und als Journalistin die Welt zu erobern. Und alle haben genau das erreicht, was sie wollten – auch, wenn es eine Weile gedauert hat. Du musst nicht alles sofort hinbekommen, aber wenn du hart arbeitest, stehen deine Chancen gar nicht schlecht…

7. “When a woman gives birth to a crack baby, you do not buy her a puppy.”

8. Sei du selbst…

…egal, was die anderen von dir denken. Sei exzentrisch oder zurückhaltend, bunt oder unauffällig, dramatisch oder schüchtern. Die Menschen, die dich lieben, werden damit klarkommen.

Drama, baby.

Drama, baby.

9. Kill them with kindness

Eine der wichtigsten Gilmore-Regeln: Immer einen Konter parat haben. Schlagfertigkeit kann man lernen!

Und wer die Serie oft genug anschaut, antwortet irgendwann sogar in Gilmore-Sätzen (und verwirrt damit die Gesprächspartner, die noch nie eine Folge gesehen haben).

I don’t like problems. I avoid them when I can and I don’t like people pointing them out to me.

10. Unterschätze nie die Magie des Schnees

Schnee ist wunderschön. Schnee ist magisch. Er verwandelt die Welt in ein Winter Wonderland. Wenn es schneit, ist absolut alles möglich – merkt euch das.

Winter is coming.

lorelai.snow

Die Gilmore-DVD-Box gibt es hier!

 

FacebookTwitterGoogle+PinterestWhatsAppTumblrGoogle GmailTelegramWordPressXINGEmpfehlen

7 thoughts on “10 Dinge, die wir von den Gilmore Girls lernen können

  1. Pingback: Was die Gilmore Girls Stars heute machen | Couch Talk

  2. Pingback: Die 10 besten Gilmore Girls Folgen | Couch Talk

  3. Pingback: 10 Dinge, die wir von Fran Fine lernen können | Couch Talk

  4. Pingback: 10 Dinge, die wir von Schmidt lernen können | Couch Talk

  5. Pingback: CouchTalk: Fernsehblog Q&A | Couch Talk

  6. Pingback: Gilmore Girls Merchandise | Couch Talk

  7. Pingback: Gedanken zum Gilmore Girls Revival | Couch Talk

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>