10 Dinge, die wir von Joey Tribbiani lernen können

Jeder hat seinen Lieblings-„Friend“, aber es ist wohl kaum abzustreiten, dass Joey Tribbiani der liebenswürdigste der sechs Freunde war. Er war ein bisschen schwer von Begriff, hatte aber seine Prinzipien. Er hat mit fast allen Frauen in New York geschlafen (und hat sie nie zurückgerufen), war aber sehr verlässlich, wenn es um Familie, Freundschaft oder wahre Liebe ging. Von Joey können wir alle eine Menge lernen …

1. „JOEY DOESN’T SHARE FOOD!“

Nicht mit Baby Emma, nicht mit seinen Dates, nicht mit seinen Freunden. Joey liebt Essen sogar so sehr, dass er sein Sandwich vor einer Kugel schützen wollte und so glatt sein Leben riskiert hätte. FÜR EIN SANDWICH! Joey hat eben Prinzipien, die er nicht so schnell aufgibt. Und wird deshalb auch immer satt.

joey.food

2. Code Bert

Beste Freunde sollten unbedingt ein Codewort haben, das verrät, dass man gerade in Gefahr ist. Muss nicht unbedingt „Bert“ sein, ist aber zu empfehlen.

Joey: But you called me ‘Bert’!? That’s our code word for danger!

Chandler: We don’t have a code word.

Joey: We don’t? We really should. From now on, ‘Bert’ will be our code word for danger.

3. Nap time!

Für ein perfektes Mittagsschläfchen braucht man einen Nap Partner. Joey und Ross waren sich selten so nah wie in dieser Folge und haben es wohl nie bereut.

4. „You’re at Joey’s!”

Spaghetti mit Tomatensoße auf dem Boden? Kein Problem. „You’re at Joey’s!” (und nicht etwa bei Monica). Joey nimmt’s mit den Regeln und der Sauberkeit nicht so ernst. Herrlich entspannt.

5. Gib niemals auf.

Ein simpler Ratschlag, doch für Joey kam aufgeben nun mal nie in Frage. Sein großer Traum war es, Schauspieler zu werden. Ob er darin besonders gut war, darf bezweifelt werden, doch nach etlichen Absagen und mehr oder weniger erfolgreichen (dafür aber sehr unterhaltsamen) Theaterstücken kam er schließlich an die Rolle, die ihn zum Star machte: Soapfigur Dr. Drake Ramoray. Egal, wie viele Leute sich über ihn lustig machten und wie viele Steine ihm in den Weg gelegt wurden – Joey verfolgte sein Ziel und wurde schließlich dafür belohnt. Eine echte „From Rags to Riches“-Story, wie sie der Amerikaner liebt.

6. „How you doin’?“

Schlechte Anmachsprüche gibt es viel zu viele. Alles, was man(n) braucht, ist dieser Satz. Funktioniert jedes Mal – für Joey zumindest.

Joey Tribbiani How you doing Friends

7. Mealplanning

Fancy Foodblogger und Ernährungsexperten raten bekanntlich dazu, die Mahlzeiten der kommenden Woche jeden Sonntag im Voraus zu planen. Joey macht das ähnlich: Fourth of July with no apple pie? Friday with no two pizzas? Gibt’s nicht. Eine sehr gesunde Einstellung. Denn auch, wenn es Netflix damals noch nicht gab: Ein Fernsehabend Freitagabend ohne Pizza fühlt sich einfach nicht richtig an.

8. „Is this friendship? I think so“

joey.chan

Für Joey standen Familie und Freundschaft immer an allererster Stelle. Es gab wohl nichts, das er für seine Liebsten nicht getan hätte. Teure friendship bracelets? Ex-Freundin loslassen, weil Chandler sie mehr liebt? Monica anpinkeln (oder es zumindest versuchen), weil sie von eine Qualle berührt wurde? Phoebe küssen, weil sie dann etwas auf ihrer Bucket List abhaken kann? Die Hochzeit der eigenen Freunde als Pastor vollziehen? Rachel (samt Baby) spontan bei sich wohnen lassen? All das und noch viel mehr war für Joey selbstverständlich. Wir könnten uns alle glücklich schätzen, einen Freund wie ihn zu haben.

Und wie Joey später von Ross und Rachels Nanny gelernt hat: „What’s the kind of boat you can never ever sink? A friendship!”

9. Body positivity war Joeys Idee.

„One moment on the lips, forever on the hips?” JOEY DOESN’T CARE! Richtig so.

joey tribbiani I'm curvy and I like it

10. Bevor du etwas tust, das du später vielleicht bereust …

… frag dich: Ist es ein „moo point“? So ersparst du dir eine Menge Ärger und Herzschmerz.

Joey: All right, Rach. The big question is, „does he like you?” All right? Because if he doesn’t like you, this is all a moo point.
Rachel: Huh. A moo point?
Joey: Yeah, it’s like a cow’s opinion. It just doesn’t matter. It’s moo.
Rachel: Have I been living with him for too long, or did that all just make sense?

joey explaining moo point on friends

Danke für deine weisen Worte, Joey.

Das „Friends“-Boxset könnt ihr hier bestellen!

10 Dinge, die wir von Rachel Green lernen können

Die 10 besten „Friends“ Folgen

FacebookTwitterGoogle+PinterestWhatsAppTumblrGoogle GmailTelegramWordPressXINGEmpfehlen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>