10 Dinge, die wir von Ross Geller lernen können

Einer Sache könnt ihr euch sicher sein: Je mehr Artikel ich darüber lese, wie „problematic“ eine Serienfigur ist, desto mehr werde ich sie verteidigen. Moralapostelartikel über Chandler Bing, Alex Karev, Lorelai Gilmore & Co. könnt ihr euch sparen. Wie perfekt muss man selbst sein, um diese Charaktere, deren Fehler und Macken einfach nur menschlich sind, so schlimm zu finden? Und machen nicht genau diese Makel eine gute Serie(nfigur) aus?

Aus diesem Grund widme ich mich heute einem meiner Lieblingscharaktere: Ross Geller. Es gibt viel zu viele Artikel da draußen, die behaupten, er sei „problematisch“ oder der „schlechteste Friends-Charakter“. PAH! Wie unrecht sie alle haben. Ross war intelligent, liebenswert, loyal, ein toller Vater und Freund und sorgte für einige der lustigsten Momente der TV-Geschichte.

Ross Geller leather pants

Ja, er war manchmal unsicher oder eifersüchtig und ja, er hat Rachel betrogen. (WE WERE ON A BREAK) Das alles machte ihn für mich aber nur noch sympathischer. (Wait for it) Die beiden hatten eine Beziehungskrise nämlich bitter nötig. Erst nach diesem “Reality-Check” hatten sie eine echte Freundschaft und eine echte Beziehung, mit Höhen und Tiefen. Perfekt unperfekt.

Ross Geller speech

10 Dinge, die wir uns von Ross Geller ruhig mal abschauen könnten …

 1. Unagi

Ross Geller unagi

„It’s not something you are, it’s something you have!” Entweder eine Sushi-Spezialität oder die Kunst, jede Gefahr im Voraus kommen zu sehen. Auf jeden Fall überlebenswichtig.

2. Der Hotelzimmerpreis lässt sich ganz leicht wieder zurückverdienen …

Man muss nur wissen, was einem das Hotel schuldig ist und was nicht. Shampoo, Seife & Co. darf man mitnehmen, ebenso Zeitungen und diverse Äpfel. Der Lampenschirm und die Salz- und Pfefferstreuer? Nein, nein, nein. Das wäre Diebstahl. Ross Geller hat den Dreh raus. Im nächsten Urlaub unbedingt dran denken!

Ross Geller Chandler Bing hotel

3. Fake-Tan ist mit Vorsicht zu genießen.

Ross Geller fake tan mississippi

Wer hätte nicht gerne eine streifenfreie, perfekte Bräune – ohne stundenlang in der Sonne zu liegen und Hautkrebs zu riskieren? Ross dachte sich: Was Monica kann, kann ich schon lange. Kann er aber nicht. So eine Fake-Tan-Kabine hat nämlich ihre ganz eigenen Gesetze und selbst Dr. Geller sind die offenbar ein bisschen zu kompliziert. Also, lieber Finger weg von falscher Bräune.

4. Kondome sind nur in 97 Prozent der Fälle effektiv !!

Ernsthaft. Es steht sogar auf der Packung drauf. Wie schön, dass ich das schon als Teenie gelernt habe.

5. Y O U R MEANS YOUR

Ob Wissenschaft oder Grammatik – für Ross Geller kein Problem. Er ist definitiv der intelligenteste der sechs Freunde und lässt sie das nur allzu gerne wissen. Das kann zwar nerven, aber irgendjemand muss doch dafür sorgen, dass die anderen etwas lernen, oder? Ross meint es nie böse, ihm liegt es einfach im Blut, andere zu korrigieren, wenn sie etwas falsch machen. Nur einmal verliert er seine Geduld. Aber wer würde schon gerne einen 18-seitigen Brief lesen, in dem „your“ und „you’re“ ständig verwechselt werden? Recht haben Sie, Dr. Geller.

6. Was echte Freundschaft bedeutet.

Egal, wie anstrengend seine Freunde sind, Ross bleibt ihnen treu. Aus Liebe zu Phoebe versuchte er sogar zu akzeptieren, dass ihre Mutter als Katze wiedergeboren wurde. Als Katze! Doch die wohl rührendste Geste: Das pinke Fahrrad mit blumenbestücktem Korb, das er Phoebe schenkt. Und anschließend bringt er ihr sogar bei, wie man Fahrrad fährt.

Mit Chandler ist Ross seit dem College befreundet, die beiden gehen durch dick und dünn. Und auch Rachel gegenüber ist Ross nicht nachtragend. Selbst in Zeiten, in denen sie nichts von ihm wissen will, bleibt er ihr als Freund treu. Für sie lässt er alles stehen und liegen – ob sie das gleiche wohl auch für ihn tun würde?

7. Wie man durch Fehler über sich hinauswächst.

Ross ist nicht gerade nett gegenüber Susan, der neuen Liebe seiner Ex-Frau Carol. Aber mal ehrlich, hätte irgendjemand Nettigkeit von ihm erwartet, wenn sie ihn durch einen anderen Mann ersetzt hätte? Nein. Und trotz aller Differenzen wächst Ross über sich hinaus, zieht den gemeinsamen Sohn zu dritt auf und führt seine Ex schließlich sogar zum Altar.

Und auch nach seinem One-Night-Stand und der dramatischen Trennung lässt sich Ross nicht unterkriegen und beweist Rachel: Once a cheater, always a cheater? Stimmt eben nicht immer.

8. Eine Auszeit kann Wunder bewirken.

Die Wissenschaft ist ein großer Teil seines Lebens, doch in Krisenzeiten gönnte sich selbst Dr. Ross Geller eine Auszeit. MY SANDWICH? Wer wegen eines gestohlenen Mittagessens ausflippt, sollte vielleicht wirklich über ein Sabbatical nachdenken.

9. Wie man eine Couch (nicht) die Treppe hochbekommt.

10. L.O.V.E.

Was Ross wirklich gut kann: LIEBE. Na gut, er hat drei gescheiterte Ehen hinter sich, doch das war nicht wirklich seine Schuld. Carol war lesbisch, in Las Vegas war er betrunken und Emily … war einfach nicht auszuhalten. Schon als Teenager wusste er, dass Rachel die einzig Richtige für ihn ist, und er sollte recht behalten. (He’s her lobster!) Er wartete geduldig, bis Paolo Geschichte war, trennte sich für sie von Julie … er ließ sie bei sich wohnen, verzichtete auf Dates, während sie schwanger war, kämpfte für ihre Beförderung, um mehr Zeit mit ihr verbringen zu können, rannte ihr am Flughafen nach … (She got off the plane!) Hach, Ross. Ob kleine oder große romantische Gesten, er ist einfach ein großer Fan von Gefühlen und lässt seine Liebsten das auch wissen.

Und wer Ross jetzt immer noch nicht mag, dem ist wirklich nicht zu helfen.

Ross Geller gesture

Bonus:

10 Dinge, die wir von Joey Tribbiani und Rachel Green lernen können

FacebookTwitterGoogle+PinterestWhatsAppTumblrGoogle GmailTelegramWordPressXINGEmpfehlen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>