Gedanken zu “13 Reasons Why”

Kennt ihr das, wenn ihr gerade mit einer Serie fertig geworden seid und unbedingt darüber sprechen müsst, weil ihr sonst vor lauter Gedanken und Gefühle platzt? So geht es mir mit dem Netflix Original “13 Reasons Why” (oder “Tote Mädchen Lügen Nicht”).

Ich habe mich viel zu lange dagegen gewehrt, die Serie anzuschauen, weil ich dachte wusste, dass ich danach nicht mehr schlafen kann. Und weil ich von Natur aus erstmal skeptisch bin, wenn alle von einer Serie schwärmen. Was natürlich Blödsinn ist.
Aber wofür ist ein Osterwochenende gut, wenn nicht für gnadenloses Bingewatching? Ich bin sowieso eher der “Ganz oder gar nicht”-Serientyp.

Aber genug davon. Hier ein paar wirre, völlig unzusammenhängende und möglicherweise sinnlose Gedanken zu “13 Reasons Why” …

1. Clay ist zu gut für diese Welt.

2. Executive Producer: Selena Gomez. Wow! (Der Soundtrack ist übrigens auch wundervoll, sicher kein Zufall.)

3. Teenager sind ein Alptraum. Alle.

4. Warum sprechen die mit absolut niemandem über ihre Probleme? Nicht mal, wenn nachts jemand vor dem Fenster lauert und Fotos macht? Freunde, Lehrer, Eltern… ANYONE?

5. Ist das nur an amerikanischen Schulen so? Nehmen unsere Teenies auch alle Drogen und versuchen, sich gegenseitig umzubringen? Bin ich zu wohlbehütet aufgewachsen?

6. Ugh, Courtney.

7. Warum sehen manche dieser Teenager aus wie Models oder wie 30-Jährige Investment Banker?

8. Warum hat sie ihren Eltern nicht mal einen Brief hinterlassen? Kein “ich liebe euch, es war nicht eure Schuld, hier sind die Gründe”? Sie mussten warten, bis ihnen Wochen später irgendjemand davon erzählt? Wie grausam.

9. Clay hat das alles nicht verdient.

10. Ist das Lane? Das ist Lane! Keiko Agena spielt eine der Lehrerinnen! Ohne (ihre und meine) Brille hätte ich sie fast nicht erkannt.

11. Jeff :'(

12. Ich verstehe ja den Wunsch, anderen sagen zu wollen, wie weh sie einem getan haben. Tapes aufnehmen, ok. Von allem Abstand nehmen wollen, ok. Aber sich umzubringen und nach und nach mit Tapes das Leben des einen Menschen zu ruinieren, dem man nicht egal war? (Clay!) Wie konnte sie das tun? Sie musste doch wissen, wie sehr ihn das mitnimmt? Vielleicht verstehe ich sie einfach zu wenig.

Hannah Baker in 13 Reasons Why

* Tränen. Ganz viele Tränen. *

13. Tony und sein glänzendes Auto gehen mir ganz schön auf die Nerven. Aber: Ich verstehe, dass er seinen Freund nicht so finden will wie er Hannah gefunden hat und ihn deshalb auf Schritt und Tritt verfolgt. Good move.

14. Hat Tony gerade wirklich “Ja” gesagt, als Clay wissen wollte, ob er Hannah umgebracht hat? Hat er nicht. HAT ER NICHT. Wenn, dann hat er ihr Leben für kurze Zeit besser gemacht.

I started with Justin and Jessica, who each broke my heart. Alex, Tyler, Courtney, Marcus, who each helped to destroy my reputation., on through Zach and Ryan, who broke my spirit. Through Tape #12, Bryce Walker, who broke my soul.

15. Mit jeder Folge wird die Serie trauriger und schmerzhafter. Aber: jetzt verstehe ich ihre Verzweiflung besser.

16. Bryce hat man schon in der ersten Folge angesehen, dass er eine absolute Katastrophe ist.

17. Darf ich Mitleid mit Justin haben? Habe ich jedenfalls. Er hatte auch Angst und wusste nicht, was er tun sollte… bis es zu spät war.

18. OH. MEIN. GOTT. Ich kann nicht hinsehen.

19. Gibt es überhaupt etwas, das sie hätte retten können? Nicht mal liebevolle Eltern, ein guter Freund und eine mögliche Zukunft in New York konnten sie davon abhalten, sich umzubringen. Das ist so unglaublich traurig.

20. NICHT AUCH NOCH ALEX

Und warum spielt die Serie in der Zukunft?

… to be continued

Ich muss gestehen, dass ich in den ersten Folgen zwar großes Mitleid mit Hannah hatte, aber noch kein wirkliches Verständnis für ihren Selbstmord. In den letzten vier bis fünf Folgen hat sich das geändert, so weit das überhaupt möglich ist. Auch, wenn sich in der kleinen Heile-Welt-Ecke in meinem Kopf immer noch der Gedanke breit macht: Warum? Warum gab es keinen anderen Weg? Warum hat sie nicht gesehen, was sie ihren Eltern und Clay damit antut? Aber genau das ist vermutlich auch der Sinn dieser Serie.
Das, und: Mobbing, Slut-Shaming und jegliche Form von Gewalt sollten keinen Platz in unserer Welt haben. Aber wer das nicht schon vorher wusste, hat ein großes Problem.

Hat euch die Serie gefallen? Braucht ihr auch einen Weg, um eure Gedanken loszuwerden. Schreibt mir! @couchtalk

Mehr Netflix-Serien auf meinem Blog

FacebookTwitterGoogle+PinterestWhatsAppTumblrGoogle GmailTelegramWordPressXINGEmpfehlen

One thought on “Gedanken zu “13 Reasons Why”

  1. Pingback: Treffen mit „I Love Dick“-Star Kevin Bacon | Couch Talk

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>