3 Schüsse ins Gewissen: Ist Dschungelcamp gucken ok?

“Alles ist gut, so lange die auf  RTL noch bisschen dümmer sind als du”. Quatsch. Oder vielleicht doch? Für einen kleinen Moment? Machen wir uns nichts vor, die meisten von uns schauen gerne ab und zu ein bisschen Trash TV. Obwohl wir wissen, dass es im Fernsehen (und in der Welt!) sicher Sinnvolleres zu sehen gibt. Kraftklubs “3 Schüsse in die Luft” trifft dieses Gefühl sehr genau und lässt mich einfach nicht mehr los. Ich habe mich lange gefragt, ob ich überhaupt etwas dazu sagen soll. Couch Talk ist schließlich kein Trash-TV-Blog. Aber jetzt, da ich mich auch täglich über nicht so prominente Promis im australischen Dschungel amüsiere, glaube ich: Ja, ich muss etwas dazu sagen.

Hallo, ich bin Fee, Kraftklub-Fan und muss gestehen: Ich schaue mir regelmäßig das Dschungelcamp an. “Ja, natürlich nur ironisch und nur so nebenbei”, singt Felix in “3 Schüsse in die Luft”, und ich fühle mich ertappt.

Im Interview mit der HAZ sagt Felix Brummer, er wolle den Leuten nichts vorbeten. Seine Meinung vertritt er trotzdem. Um uns vielleicht zum Nachdenken zu bewegen. Und das hat er geschafft.

Felix hat recht. Als ich den Song zum ersten Mal gehört habe, dachte ich sofort “Oh nein, und ich gründe gerade einen Fernsehblog?!” 1:0 für Kraftklub. Einerseits ist mir klar, dass Dschungelcamp & Co. nicht gerade zum Bildungsfernsehen gehören. Die Sendung zu gucken, bringt mir rein gar nichts – außer Unterhaltung. Sich über Prominente lustig zu machen, die sich tagelang gegenseitig quälen, rumpöbeln und ein paar Maden essen, ist nicht nett. Die tun das alles nur fürs Geld. Und für die Quote. Freiwillig, oder vielleicht aus der Not heraus. Jedensfalls weiß ich, zu einem besseren Menschen macht mich das nicht.

Andererseits glaube ich nicht, dass ich durch gelegentliches Trash-TV-Gucken gleich verblöde. Ja, ich finde es lustig. Aber das Dschungelcamp zu gucken, ist nicht das Einzige, was ich tue. Auch Felix und seine Jungs haben sicher kleine Schwächen, tun ab und zu das Falsche, obwohl sie es besser wissen. Und sie trauen sich und ihren Fans zu, zwischen all dem Spaß und der Ironie, zu erkennen was wichtig ist. Zu ihren Fans zähle ich mich selbst dazu.

Ja, ich würde sagen, ich bin ein kritischer Mensch. Und Couch Talk ist ein kritischer Blog. Was macht gutes Fernsehen gut und schlechtes Fernsehen so schlecht? Das soll hier diskutiert werden. Um Trash TV wie “Mitten im Leben” oder “Schwiegertochter gesucht” mache ich einen großen Bogen (wirklich!), das Dschungelcamp ist meine Ausnahme. Mein “guilty pleasure”. Trotzdem frage ich mich, dank Kraftklub: Ist das gute Unterhaltung? Oder lasse ich mich nur “berieseln”? Ist es in Ordnung, sich über Prominente lustig zu machen, die sich im Fernsehen dumm anstellen? Oder muss ich damit aufhören und mir ab jetzt nur noch die Nachrichten ansehen? Ich will ehrlich sein, das Dschungelcamp werde ich mir wohl auch weiterhin anschauen – aber nicht ohne schlechtes Gewissen. Meine Mutter sagt “Geh mal schlafen, fahr mal in Urlaub”, aber ich soll auf die Straße, sagt Felix Brummer.

Wie seht ihr das? Ist Dschungelcamp gucken ok oder sollten wir mit unserer Zeit sinnvollere Dinge anstellen?

UPDATE: Mein Blogartikel für Huffington Post Deutschland – von Kraftklub höchstpersönlich geliket, favorisiert und getwittert. ICH BIN SO STOLZ!

kraftklub dschungelcamp artikel

Übrigens: Wer das Video zu “Schüsse in die Luft” noch nicht gesehen hat, sollte das unbedingt nachholen:

 

FacebookTwitterGoogle+PinterestWhatsAppTumblrGoogle GmailTelegramWordPressXINGEmpfehlen

2 thoughts on “3 Schüsse ins Gewissen: Ist Dschungelcamp gucken ok?

  1. Pingback: #PARTY: 2 Jahre CouchTalk | Couch Talk

  2. Pingback: #ibes: Die besten Tweets | Couch Talk

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>